Linkaufbau in Foren und Communities: Die SEO-Geheimwaffe?

SEO-Einsteiger sehen sich häufig mit der Herausforderung konfrontiert, dass die eigene Seite nicht wie gewünscht weit vorne rankt. Entweder, weil die Website, der Blog oder Online-Shop neu ins Leben gerufen wurden oder einfach weil in der Vergangenheit dem Thema „Suchmaschinenoptimierung“ keine oder zu wenig Bedeutung beigemessen wurde.

Ein wichtiger Google-Rankingfaktor, von rund 200 bestehenden, sind Backlinks. Doch wie steht es in diesem Zusammenhang eigentlich um die Methode, Backlinks in Foren und Communities zu streuen? Bringt das wirklich das gewünschte Ergebnis oder ist es reine Zeitverschwendung? Wir sind dieser spannenden Frage einmal auf den Grund gegangen!

Backlinkaufbau: Was ist das eigentlich?

Bevor wir tiefer in die Thematik einsteigen, kurz zur Erklärung:
Ein Backlink ist ein Link, der von einer fremden Website auf die eigene verweist. Zu Deutsch bedeutet Backlink also „Rückverweis“. Diese werden auch als „externer Link“ oder „Inbound-Link“ bezeichnet.

Google wertet die Links, die auf den eigenen Webauftritt verweisen aus und misst ihnen einen Qualitätsfaktor bei. Das heißt: Je höher die Qualität der Seite, die den Link gesetzt hat, desto höher ist auch der so genannte „Linkjuice“ – also die positive Auswirkung, welche der Link auf das eigene Ranking hat.

Als bis vor einigen Jahren noch der so genannte „PageRank“ existierte, konnten Website-Betreiber eruieren, wie hoch die Qualität eines gesetzten Backlinks war. Je höher der PageRank einer Seite, umso besser war es, von dieser einen Rückverweis zu erhalten. Da dieser nun abgeschafft wurde, ist es Website-Betreibern überlassen, selbst einzuschätzen, von welcher Seite der Erhalt eines Links erstrebenswert scheint. Doch welche Anhaltspunkte gibt es jetzt für die Qualität von Backlinks?

Hier ein kurzer Überblick:

  • Grundsätzlich gilt: Links sollten von thematisch verwandten Seiten kommen, damit User, die auf den Link klicken, einen entsprechenden Mehrwert vorfinden.
  • Linkaufbau sollte systematisch von statten gehen. Das heißt: Überlegen sie vorher genau, von welchen Seiten eine Verlinkung erstrebenswert wäre. Einmal gesetzt, ist es schwierig, den Link wieder zu entfernen, der doch nicht die gewünschte Wirkung hat.
  • Linkbuilding (= Backlinkaufbau) sollte immer langfristig betrieben werden. Eine Handvoll Links, die einmal gesetzt wurden, bringen keinen großen Effekt. Auch dann nicht, wenn diese qualitativ hochwertig sind. Besser ist es, sich zum Beispiel einen Tag in der Woche für diese Aufgabe freizuhalten – und zwar um dauerhaft hochwertige Backlinks zu generieren.
  • Legen Sie sich eine Liste an um zu notieren, wo Links gesetzt wurden. Nur so haben Sie die volle Kontrolle und können nachvollziehen, an welchen Stellen der Backlinkaufbau stattgefunden hat und wo gegebenenfalls Links wieder entfernt werden müssen.

Nun aber zurück zu der Frage, ob das Setzen von Links in Foren und Communities eine gute Methode des Linkaufbaus darstellt. Eins vorneweg: Grundsätzlich spricht nichts gegen diese Maßnahme. Wichtig ist aber, dabei gründlich und geplant vorzugehen!

Schritt 1: Die Recherche

Führen Sie zunächst mal eine Recherche durch, ob es Foren und Communities gibt, in denen bereits über Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung gesprochen wird. Gibt es positive Kommentare? Oder sogar negative Rückmeldungen und Kritik? Auch hier können eine wöchentliche Recherche und die Erstellung einer Liste zur Übersicht hilfreich sein.

Schritt 2: Aktiv werden

Anschließend ist es durchaus sinnvoll, sich in dem jeweiligen Forum oder der Community zu registrieren, um auf die Kritik einzugehen. Dabei gibt es zwei Strategien: Entweder, Sie geben sich als das Unternehmen hinter dem Produkt oder der Dienstleistung zu erkennen und versuchen, die User zu beschwichtigen und ihnen eine entsprechende Lösung anzubieten.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, „inkognito“ bzw. anonym zu antworten, ohne sich dabei zu erkennen zu geben. Hier besteht dann natürlich auch die Möglichkeit, den ein oder anderen Link zur eigenen Seite zu setzen.

Grundsätzlich gilt: Wer in Foren und Communities aktiv werden und Links setzen möchte, muss dies möglichst authentisch tun. Die Betreiber der Foren sind stets dahinter, Werbung zu entlarven und Link-postende User zu löschen. Deshalb ist es wichtig, sich erst ein gewisses „Standing“ aufzubauen, zu kommentieren und Nutzern zu helfen, bevor später sporadisch der ein oder andere Link authentisch eingefügt wird.

Ein Beispiel: Herr Müller verkauft Bio-Hundenahrung, die einen besonders hohen Fleischanteil aufweist. Er klickt sich durch einige Haustier-Foren und trifft auf die Frage eines Users, der eine Empfehlung für Hundefutter möchte.
Herr Müller postet daraufhin nicht einfach einen Link zu seinem Online-Shop und schreibt „Hier gibt es das beste Hundefutter“, sondern erzählt authentisch von seinem Hund und wie viel fitter dieser ist, seit er Futter XY frisst. Er legt dar, wie viele Marken er schon durchprobiert hat, welche Probleme sein Hund damit hatte und gibt schließlich den Tipp, dass er mit Marke XY nun viel zufriedener und ausgeglichener zu sein scheint. Erst als der User fragt, woher er das Futter bekommen kann, postet er den Link.

Sie sehen schon: Linkaufbau in Foren und Communities ist echte Arbeit und kann nicht mal „schnell nebenbei“ praktiziert werden. Authentisch sein und Mehrwert bieten, gilt also nicht nur beim Verfassen vom Content, sondern auch beim Linkbuilding. Gar nicht so einfach – zumal das auch einiges an Zeit kostet und durchaus auch Fachwissen erfordert!

Schritt 3: Keine Zeit für Backlinkaufbau? Einen SEO-Profi finden

Häufig stehen in Unternehmen die zeitlichen und personellen (vielleicht auch die fachlichen) Ressourcen nicht zur Verfügung, um das Linkbuilding effizient und effektiv zu betreiben. Dann kann man sich mit einem SEO-Experten professionelle Hilfe ins Boot holen.

In unserer SEOJobbörse haben Sie in der Rubrik „Linkbuilding“ die Möglichkeit, einen SEO-Experten zu finden, der sich diesem Thema fachkundig und vor allem langfristig annimmt.
Durchforsten Sie kostenlos die Angebote von Freelancern, um genau den richtigen Fachmann für Ihren Backlinkaufbau zu finden. Achten Sie bei Ihrer Auswahl darauf, dass der SEO-Experte bereit ist, jederzeit transparent offenzulegen, an welchen Stellen er Links gesetzt hat und welche Texte in Foren und Communities verfasst wurden. Außerdem sollte die bereits erwähnte Vielseitigkeit des Linkportfolios Beachtung finden!

Schritt 4: Von einem SEO-Experten gefunden werden

Wer nicht suchen sondern sich lieber finden lassen möchte, kann in unserem Portal kostenlos ein Gesuch mit seinen konkreten Vorstellungen aufgeben. So melden sich sicher nur die SEO-Experten, die auch wirklich zu den eigenen Vorstellungen passen.
Damit das eigene Gesuch immer ganz oben erscheint und Sie schnellstmöglich die passende Unterstützung finden, bieten wir die Möglichkeit, gegen eine geringe Gebühr eine so genannte „Highlight-Anzeige“ zu schalten.

Fazit: Unsere Handlungsempfehlungen

Fakt ist: Richtig durchgeführt, haben Backlinks in Foren und Communities durchaus ihre Wirkung und zielen langfristig – wohlgemerkt immer im Zusammenspiel mit weiteren sinnvollen SEO-Maßnahmen – nicht nur auf ein höheres Ranking ab, sondern steigern auch den Traffic. Nur auf den Linkaufbau in Foren und Communities zu setzen, ist aber nicht zielführend. Links von hochwertigen Websites sollte es natürlich auch geben. Wichtig ist, dass der Linkaufbau organisch erfolgt und das Linkportfolio eine gewisse Vielseitigkeit aufweist – denn genau das honoriert Google.

Beim Backlinkaufbau ist es unglaublich wichtig, sich in seine Zielgruppe hinein zu versetzen. Auf welche Fragen suchen die Nutzer Antworten? Und mit welchem Mehrwert können Sie oder Ihr SEO-Experte diese Antworten anreichern, um die User zufrieden zu stellen? Sie vielleicht sogar zu Interessenten und Kunden des eigenen Unternehmens werden lassen und gleichzeitig authentisch einen Link zu setzen!?



Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.